ISO 9001
























Service



Kalibration


RUMUL kalibriert die Prüfmaschinen und dokumentiert den Zustand der Messkette mittels Werkszeugnis. Die dabei benutzten Instrumente werden regelmässig durch autorisierte Stellen überprüft. Wird eine Kalibration duch eine akkredierte Stelle verlangt, so arbeitet RUMUL mit Partnern zusammen, die auch in der Lage sind, Justierarbeiten vorzunehmen. Für dynamische Kalibration steht ebenfalls ein erfahrener Partner zu Verfügung, der sich gründlich mit den für Resonanz-Prüfmaschinen typischen Effekten vertraut gemacht hat.





After Sale Service und Trouble Shooting





Der nachstehende Kostenvergleich zeigt die Betriebskosten an zwei für dynamische Belastungen im mittleren bis hohen Lastwechselbereich geeigneten Prüfmaschinen. Zum einen wird eine RUMUL Resonanz-Prüfmaschine TESTRONIC 100 kN und eine moderne servohydraulische Maschine betrachtet. Die Eckdaten stammen von einem grossen Prüflabor, das langjährige Erfahrungen mit allen Prüfmaschinen besitzt. Zwei charakteristische Merkmale, nämlich die relativ hohe Frequenz und der geringe Energiebedarf der Resonanzprüfmaschine, prägen den Vergleich:

A) Die Resonanzprüfmaschine ist als mechanisches Schwingsystem konstruiert. Ein Feder-Masse-System, bei dem der Prüfkörper mit seiner Elastizität Bestandteil dieses Systems ist, wird in der Eigenfrequenz mit einem Elektromagneten angeregt. Typische Frequenzen für solche Maschinen liegen im Bereich 50-250 Hz und die aufgenommene Leistung liegt bei ca. 0.5 kW. B) Bei servohydraulischen Prüfmaschinen wird der Prüfkörper durch einen hydraulischen Zylinder belastet, der in einem Servokreis betrieben wird. Für Frequenzen im Bereich 50 Hz werden schon sehr leistungsfähige Anlagen benötigt. Die Prüfkraft wird für jedes Lastspiel durch den Öldruck aufgebaut; was bedeutet, dass die dazu erforderliche Energie für jedes Lastspiel aufgewendet werden muss. Praktisch die ganze zugeführte Energie wird in Wärme umgewandelt und muss über ein Kühlsystem abgeführt werden. Die Betrachtung wurde in einigen Punkten vereinfacht, ohne dass deswegen die Kernaussage verfälscht würde. Die Amortisation wurde gleichmässig auf 8 Jahre verteilt. Um die Reduktion des Zinses für den sinkenden Inventarwert zu berücksichtigen, wurde der Zins von 12% für die Rechnung auf 6% halbiert. Dies führt wohl in den ersten Jahren der Amortisationszeit dazu, dass zuwenig Zins bezahlt wird, was sich aber in den letzten Jahren dieser Laufzeit wieder ausgleicht. Die Berechnung berücksichtigt keine Ingenieur- und Platz-Kosten.





Testen mit RUMUL



Kostenvergleich



design & programmierung
www.imagedesign.ch

RUSSENBERGER PRÜFMASCHINEN AG
Gewerbestrasse 10 | CH 8212 Neuhausen am Rheinfall | info@rumul.ch